Home
Impressum
DE / FR / IT

Drug Checking

 

LSD Auswertung 2017

2017 wurden im Drogeninformationszentrum (DIZ) 84 LSD-Filze zur Analyse abgegeben; 5 Filze weniger als 2016. Die hier veröffentlichten Ergebnisse sind nicht repräsentativ für den gesamten Substanzmarkt der Stadt Zürich1.

Risikoeinschätzung
Die LSD-Wirkung ist neben der Dosis stark vom eigenen Befinden (Set) und der Umgebung (Setting) abhängig. Neben den psychischen Risiken und möglichen unerwünschten Nebenwirkungen, besteht bei LSD-Filzen das Risiko der Einnahme unerwarteter Substanzen, pharmakologisch wirksamer Streckmittel und hochdosierter Filze. Dosierungen ab 150 bis 200 Mikrogramm können höchst intensive psychedelische Erlebnisse erzeugen. LSD Safer Use

LSD-Gehalt 2017
Durchschnittlich enthielten die analysierten LSD-Filze 65.2 µg LSD2; 6.4 % mehr als im Vorjahr3. Die Spannweite reichte von 13.6 µg bis 175.3 µg LSD pro Filz. Über drei viertel der LSD-Filze (81.0 %) enthielten 0.1 µg bis 100 µg LSD (+1.2 %), 19.0 % enthielten mehr als 100 µg LSD (-1.2 %). Bei 1.2 % der Filze wurde eine Warnung erstellt, da diese mehr als 150 µg LSD enthielten (-3.3 %).

Grafik 1 zeigt die Entwicklung des LSD-Gehalts auf Filzen gruppiert seit 2010 auf.

 

1 Aufgrund von technischen Anpassungen wurden für das Jahr 2017 nur die LSD-Proben aus dem DIZ ausgewertet. 2016 wurden sowohl die Daten aus dem DIZ wie auch aus den mobilen Drug-Checkings gemeinsam ausgewertet.Tartrat: Werte um den Faktor 1.23 multiplizieren (z.B. 160 ?g LSD = 197 ?g LSD-Tartrat).
2 Aufgrund der Analysemethode wird der LSD-Gehalt hier als freie Base angegeben.
Die Differenzen im Vergleich zum Vorjahr werden im Folgenden jeweils in Klammern angegeben.

Pharmakologisch wirksame Streckmittel und unerwartete Substanzen 2017

2017 enthielten 10.6 % der analysierten LSD-Filze anstatt oder neben LSD andere unerwartete pharmakologisch wirksame Substanzen oder Verunreinigungen. 6.0 % der Filze enthielten Verunreinigungen, 4.8 % enthielten pharmakologisch wirksame Streckmittel und 1.2 % enthielt kein LSD, sondern DOC. Grafik 2 stellt die Veränderungen in Bezug auf den Anteil pharmakologisch wirksamer Substanzen von 2010 bis 2017 dar.

 

Grafik 1

Entwicklung LSD-Gehalt in %, 2010 – 2017 (N= 346)

Grafik 2

Inhaltsstoffe analysierter LSD-Filze, 2010 – 2017 (N=346)